Seltene schwarze Mauereidechse bei VIVASPHERA-Partner gefunden

Bei der diesjährigen VIVASPHERA-Kartierung der Weinberge in der Region des Biosphärenreservats Pfälzerwald machte Monitorer Fabian Bindrich von der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland Pfalz e.V. (GNOR) kürzlich eine seltene und bemerkenswerte Entdeckung: Anfang Mai konnte er auf den Flächen des Weinbaus der Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V. eine komplett schwarze Eidechse beobachten. Experten bestätigten die Bestimmung anhand von Fotos als melanistische Mauereidechse.

Unter Melanismus – griechisch „Schwarzfärbung“, von melas „schwarz“ –  versteht man im Tierreich eine dunkle Pigmentierung durch Melanine. Die Mauereidechse weist in ihrer Färbung eine starke Variation auf. Teilweise sind farbliche Tendenzen je nach geografischer Verbreitung ausgeprägt. Im größten Teil ihres Verbreitungsgebietes ist die Art oberseits grau-braun gefärbt. Manchmal hat die Grundfarbe einen grünlichen Anflug. Regional, vor allem in Mittelitalien, können die Tiere sogar stark grün gefärbt sein. Selten treten verdunkelte Individuen auf.

Eine gewöhnlich gefärbtes Weibchen der Mauereidechse (Podarcis muralis) (Foto: Fabian Bindrich)

Die kürzlich entdeckte melanistische Mauereidechse (Foto: Fabian Bindrich)

Der letzte dokumentierte Fund einer schwarzen Mauereidechse in der Region stammt von Peter Sound (1994). Der vom Fund einer vollmelanistischen Mauereidechse im Mittelrheintal bei Oberdiebach im Jahr 1993 berichtete. Seitdem wurde kein solcher Fund in Rheinland-Pfalz mehr gemeldet. Schwärzlinge sind darüber hinaus vom Kaiserstuhl und aus der Region Heidelberg bekannt. Eine (illegale) Aussetzung des besonderen Tieres ist jedoch nicht komplett auszuschließen, da diese Variation sehr gerne gezüchtet wird.

Die Trockenmauern an den Weinbergen des Weinbaus der Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V. stellen einen optimalen Lebensraum für die Mauereidechse (Podarcis muralis) dar.  (Foto: Fabian Bindrich)

Der Weinbau der Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V. ist Partnerbetrieb von VIVASPHERA und erzeugt den beliebten Rosé MURALIS. Der Betrieb hat alte Weinbergsmauern auf den bewirtschafteten Terrassenanlagen wieder freigelegt. Die extensiv genutzten Weinbergsmauern bieten der Mauereidechse (Podarcis muralis) optimalen Lebensraum. Sie ist daher die Paten-Art des Rosé MURALIS aus dem VIVASPHERA-Sortiment.

Literatur

Glandt, Dieter (2010): Taschenlexikon der Amphibien und Reptilien Europas. Quelle & Meyer Verlag GmbH & Co., Wiebelsheim

Sound, Peter (1994): Fund eines vollmelanistischen Exemplars der Mauereidechse (Podarcis muarlis) im Mittelrheintal. – Salamandra 30: 221-222.

Von | 2017-11-07T13:20:07+00:00 Mittwoch, 28.06.2017|Arten-Infos|

Über den Autor:

Ulfert Saathoff

Ulfert Saathoff (M. Sc.), Naturschutz/Monitoring