VIVASPHERA | Häufige Fragen 2017-11-09T13:05:34+00:00

 

1. Wozu Artenvielfalt schützen?

Jede auf unserer Erde vorkommende Tier- und Pflanzenart erfüllt in ihrem Ökosystem eine Funktion. Sei es Nahrungsquelle für andere, Bestäubung, oder Bodenverbesserung. Das Ökosystem Erde – und mit ihm der Mensch – sind auf die Erfüllung dieser Funktionen angewiesen. Stirbt eine Art aus, wird ihre Funktion nicht mehr erfüllt. Andere Arten können diese Lücke zwar evtl. füllen, diese Kapazitäten sind aber begrenzt.

2. Was hat Bio mit Artenvielfalt zu tun?

Ökologische Bewirtschaftung bedeutet, dass auf konventionelle Pestizide und Düngemittel verzichtet wird. Damit einhergehend werden die Flächen komplett anders bewirtschaftet als in der konventionellen Landwirtschaft. Die extensive Bewirtschaftung ist wesentlich schonender für Pflanzen und Insekten – diese sind Nahrung für weitere Arten (z.B. Vögel), welche somit auch vom Ökolandbau profitieren.

3. Was ist „Belegbare Biodiversität“?

Das Vorkommen von wilden Tier- und Pflanzenarten auf den Flächen unserer Erzeuger wird durch ein jährliches Monitoring dokumentiert. Hieraus geht hervor, wie viele Individuen verschiedener Arten auf den Flächen vorkommen. Anhand dieser Dokumentation können auch Erfolg und Misserfolg von getroffenen Schutzmaßnamen kontrolliert werden.

4. Was ist „Monitoring“?

Monitoring bezeichnet das Überwachen eines Zustands über eine längere Zeit. Im Fall der VIVASPHERA bezieht sich der Begriff auf den Zustand der Arten-Bestände auf den Erzeugerflächen. Die Arten werden vor Ort von fachkundigen Biologe und Naturschützern bestimmt und gezählt. Das angewendete Monitoring-Verfahren wurde in einer vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) beauftragten wissenschaftlichen Studie entwickelt und erprobt.

5. Wie schützt VIVASPHERA Arten?

Neben dem oben genannten Schutz der Arten durch den ökologischen Anbau der VIVASPHERA-Produkte, setzt die VIVASPHERA zusammen mit ihren Erzeuger spezielle Schutzmaßnamen für Arten um. Entsprechend den vorhandenen Bedingungen und vorkommenden Arten werden z.B. Bäume oder Hecken gepflanzt, Nistmöglichkeiten geschaffen, Blühflächen für Insekten angelegt oder die Bodenbearbeitung auf die Bedingungen von bestimmten Pflanzenarten angepasst.

6. „jedes Produkt schützt eine Art“

Durch den Kauf eines VIVASPHERA- Produktes werden der ökologische Anbau der Grundprodukte unterstützt und damit die vorkommenden Arten geschützt und gefördert. Weiterhin soll durch die Artenschutz-Allianz e.V. die Finanzierung von Monitoring und Schutzmaßnahmen durch jedes verkaufte Produkt unterstützt werden.

7. Biodiversität vs. Artenvielfalt

Diese Begriffe sind, auch wenn sie häufig so verwendet werden, nicht synonym. Die Artenvielfalt ist ein Teil der Biodiversität. Diese umfasst weiterhin die Ökosystemvielfalt, die genetische Vielfalt sowie die funktionale Vielfalt (Vielfalt der Ökosystemfunktionen).

8. Was ist die Artenschutz-Allianz?

Die Artenschutz-Allianz e.V. ist eine Verantwortungsgemeinschaft für den Erhalt der biologischen Vielfalt in den UNESCO-Biosphärenreservaten. Gründungsmitglieder sind Akteure von Naturschutzverbänden und -stiftungen, sowie dem Bio-Lebensmittelgroßhandel und der Geschäftsführer der VIVASPHERA. Der Verein soll die Durchführung von Arten-Monitorings beauftragen und überwachen sowie über die Mitglieder des Großhandels die anteilige Finanzierung dieses gewährleisten. Für entsprechende Produkte verleiht der Verein das Logo der Artenschutz-Allianz, welches auf den Produkten geführt wird.

9. Wie funktioniert die Anerkennung der Artenschutz-Allianz?

Die Artenschutz-Allianz e.V. verleiht Mitglieds-Unternehmen und Produkten ihr Logo. Das Kuratorium des Vereins prüft das Artenmonitoringsystem sowie Artenschutzkonzept der Unternehmen auf ihre fachgerechte Durchführung.

10. Was ist die Bekassine?

Die Bekassine (Gallinago gallinago) ist der „Wappenvogel“ der Artenschutz-Allianz e.V. Die Art leidet seit Mitte des 20. Jahrhunderts unter starken Bestandseinbrüchen und gilt in Deutschland heute als vom Aussterben bedroht. Sie brütet bevorzugt in extensiv bewirtschafteten Feuchtwiesen und profitiert daher von einer schonenden und nachhaltigen Landbewirtschaftung. Entsprechend kommt sie auch in vielen der deutschen Biosphärenreservaten regelmäßig vor.

11. Wo kommt das Produkt her und welche Art lebt dort?

Die VIVASPHERA steht für Transparenz. Über die Online-Plattform Naturgucker.de sind die dokumentierten Artenmonitoring-Ergebnisse für jeden frei einsehbar. Interessierte Personen können sich die Flächen der Erzeuger, auf denen jedes Produkt hergestellt wurde, anschauen sowie über die vorkommenden Arten informieren.

12. Was ist der Naturgucker?

Naturgucker.de ist ein Online-Portal für die gemeinsame und frei zugängige Dokumentation von Artbeobachtungen in der Natur. Als citizen science Projekt lebt es von der Beteiligung der Bevölkerung. Fachkundige sowie interessierte Hobby-Naturkundler können Artbeobachtungen GPS-genau hinterlegen und die Funde von anderen Personen frei einsehen – dies trifft auch auf die Ergebnisse des VIVASPHERA-Artenmonitorings zu. Theoretisch kann also jeder einen Beitrag für das VIVASPHERA-Artenmonitoring leisten.